Universität Luxemburg

Ich bin an der Universität Luxemburg im Weiterbildungsstudiengang Master en psychothérapie als Dozentin für Essstörung und ärgerbezogene Störungen sowie als Supervisorin von angehenden Psychotherapeuten tätig.

Auch habe ich mehrere wissenschaftliche Bücher und Fachbeiträge zu den Themen Stress, ärgerbezogene Störung und posttraumatische Belastungsstörung veröffentlicht:

Buchcover

  • Steffgen, G., de Boer, C., & Vögele, C. (2016). Mit Ärger konstruktiv umgehen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige (Band 34; Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie). Göttingen: Hogrefe. (ISBN 978-3-8017-2653-9)
  • Steffgen, G., de Boer, C., & Vögele, C. (2014). Ärgerbezogene Störungen (Band 55; Fortschritte der Psychotherapie). Göttingen: Hogrefe. (ISBN 978-3-8017-2097-1)
  • De Boer, C. & Steffgen, G. (2009). Mit Kindern Konflikte bewältigen. Ministère de la Famille et de l’Intégration (Hrsg.), Maisons Relais pour Enfants – Le Manuel (S. 117 – 122).
  • Steffgen, G. & de Boer, C. (2008). Aggressionen vermindern mittels konstruktiver Konfliktbewältigung. (Hrsg.), Physesch Gewalt géient Kanner (S. 5 – 15). Luxembourg: Ministère de la Famille.
  • De Boer, C. (2004). Freiberufliche Tätigkeit als Psychologische Psychotherapeutin in Luxemburg – am Beispiel der Behandlung von Essstörungen. Bulletin Luxembourgeois de Psychologie, 1(3), 4-6.
  • Steffgen, G., De Boer, C. & Bollendorff, C. (2002). Prävention der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Bankangestellten nach einem Überfall. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, 37, 287-291.
  • De Boer, C., Steffgen, G. & Bollendorff, C. (1999). Diagnose der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Bankangestellten nach einem Überfall. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, 33, 315-319.
  • Steffgen, G. & de Boer, C. (1998). Ärger im Betrieb. Ursachen, Wirkungen und Bewältigung. In G. Steffgen, M. Meis & C. Bollendorff (Hrsg.), Psychologie in der Arbeitswelt (S. 80-97). Luxemburg: Promoculture.
  • Steffgen, G. & de Boer, C. (1995). Streßimpfungstraining. Psychologie und Sport,2(3), 83-86.